Spielmechanik: Global Warming

Spielmechanik: Global Warming

von Sezgin Güven

Nachfolgend ein paar Erläuterungen zur Spielmechanik bei Global Warming

Zielgruppe

Das Spiel wendet sich sowohl an Vielspieler sowie Gelegenheitsspieler. Das Regelwerk ist nicht komplex, lässt aber Raum für strategische Entscheidungen im Spielverlauf.

Spielverlauf / Spannungsbogen / Komplexität

Zu Beginn des Spieles steht für die Spieler die rasche Besetzung der Ölfelder und die erste Produktion (also das Aufspielen schwarzer Karten) im Vordergrund. Die Auswirkungen dieser Aktivitäten auf die Umwelt finden erst Beachtung, sobald das erste Ölfass (die ersten Umweltschädigungen) erreicht ist.
Spätestens mit Erreichen des zweiten Ölfasses wird es für die Spieler wichtig, ihren Beitrag zur Umweltverschmutzung genauer im Auge zu behalten und auch schon mal mit grünen Karten der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken.

Entsprechend nimmt im Spielverlauf auch die Spannung linear zu, mit zwischenzeitlichen Spitzen bei Erreichen der Ölfässer (Zwischenschritte).

Spielzeit

Die Spielzeit liegt bei ca. 90 Minuten bei einer 4 Spieler-Partie.

Spielantrieb / Emotionen / Psychologie

Global Warming ist allein vom Thema her ein emotionales Spiel. Die aktuelle Problematik ist den Spielern ja bewußt und wird von diesen im Spiel erfahren – die (Fehl-)Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte ist im Spielverlauf gleichfalls nachzuvollziehen. Natürlich wollen die Spieler das Spiel gewinnen, doch bei Gewinn über den Punkt globale Katastrophe ist die Freude darüber doch gebremst – und führt im Idealfall dazu, darüber nachzudenken.

Kernelemente / Mechanismen

Global Warming ist ein kartengesteuertes Spiel. Das taktische Aufspielen der Karten ist spielentscheidend (auch mit Reaktion auf die Aktionen der Mitspieler). Bedeutsam jedoch auch die Sicherung der Ölquellen.

Strategie & Zufall

Der Zufallsaspekt liegt sicherlich im Nachziehen der Karten, die ja die Aktionsmöglichkeiten der Spieler definieren. Da aber den Karten eine festgelegte Verteilung zugrunde liegt, lässt sich festhalten, dass der Zufall einen eingeschränkten Einfluss auf das Spielgeschehen hat.

Optik und Haptik

Die Edition Bohrtürme basiert auf der Wiederverwertung von zu viel produzierten Spielsteinen, d.h. der bereits im Spielthema verankerte Nachhaltigkeitsgedanke wird auch beim Material fortgeführt. Die Spielfiguren sind ahnsehnlich und funktionabel modelliert.

Das könnte Sie interessieren

We use cookies to personalize content and ads. Social media features and analyze traffic to our website. We also share information about your use of our website with our social media, advertising and analytics partners. Our partners may collate this information with other information that you provide or that you collect as part of your use of the Services. You accept our cookies if you continue to use this website. Akzeptieren